Startseite
NEU: BUCHVERÖFFENTLICHUNG!
Taizé
   Neu!
   !!Für Ultra-Eilige!!
   Erlebnisberichte
   Chronik
   Panoramas/HDRI
   Örtlichkeiten
   Alltag in Taizé
   Lieder von Taizé
    Organisatorisches
      Anmeldung
      Kosten
      Anreise
      Ankunft
      Checkliste
      Zivildienst?
   Literatur
   Links
   Kontakt
Naturgarten und Bio-Logisches
Kreative Bildbearbeitung
Bauchtanzwonnen
Allgemeiner satirischer Rundumschlag
Downloads

Was könnte man vorsichtshalber mal einpacken?

Handtuch und Toilettenartikel: Einige Dinge könnt ihr notfalls im Oyak kaufen: Shampo, Seife, Zahnbürste, Zahnpasta etc.
Ausweis
Geld: Gezahlt werden kann auch mit Scheckkarten (Euro, Visa, Mastercard und Maestro)
eure Medikamente (falls ihr regelmäßig etwas einnehmen müßt) bzw. die Pille. Für alle Wehwechen vor Ort ist dann El Abiodh zuständig. Aspirin oder Paracetamol schadet nie wenn man es dabei hat.
Zelt und Zeltheringe
vernünftiger Schlafsack, eventuell Bettlaken. Notfalls könnt ihr euch Decken oder (falls noch vorhanden) Reserveschlafsäcke ausleihen.
bequeme Klamotten: Nehmt einen Pulli mit, das Wetter ist manchmal wechselhaft und Frieren stört die Taizéidyle empfindlich.
Reserve-Jeans: Ein absolutes "Muß" falls ihr beim Abspülteam landet! Auch bei frostigen Temperaturen endet das Abspülen regelmäßig in einer grandiosen Wasserschlacht, nach der alle Kontrahenten tropfnass von dannen ziehen.
Regenschutz: Poncho, Schirm, Gorotex-Jacke etc. Falls schlechtes Wetter absehbar ist, eventuell ein zweites Paar feste Schuhe mitnehmen.
Kirchenklamotten: Schulterfreie Tops in der Kirche werden nicht gerne gesehen, im Sommer liegen am Eingang der Versöhnungskirche weiße Tücher zur "Verhüllung" auf.
Taschenlampe: Der nächtliche Weg vom Zelt zur Toilette ist oft rabenschwarz. Praktisch sind Taschenlampen mit Leuchtdioden. Die Diode selbst ist - im Gegensatz zu einem Glühbirnchen - praktisch unverwüstlich und die Brenndauer überschreitet die einer normalen Taschenlampe um Längen. Ich habe meistens eine Stirnlampe dabei, damit kann man abends im Zelt noch gemütlich lesen.
Taschenmesser oder Multifuntionswerkzeug: Mit dem Taizélöffel läßt sich zwar viel anstellen, aber bei Äpfeln, Orangen und Brötchen ist das martialische Instrument doch hilfreich.
Besteck: Wer glaubt er würde ohne Gabel und Messer dem Hungertod anheim fallen, kann ja eines mitnehmen, andererseits geht damit sicher viel vom "Taizéfeeling" beim Essen verloren.
Plastikflaschen: Wer nicht unbedingt das Mineralwasser aus dem Automaten braucht, kann sich an den Trinkwasserhähnen bedienen.
Sitzkissen oder Meditationshocker: Über die Nehmerqualitäten jugendlicher Kehrseiten kann ich mir kein Urteil erlauben, ich jedenfalls genieße diesen Komfort während der Gottesdienste jedesmal sehr.
Bibel: Kann man sich notfalls auch - in begrenzter Anzahl - in der Kirche ausleihen oder vor Ort kaufen.
Notizbuch, Heft oder Tagebuch und Stift: Oft ist es hilfreich, wenn man seine Eindrücke sofort zu Papier bringen kann. Blöcke und Briefpapier können auch im Laden der Brüder gekauft werden.
kompaktes Englischlexikon: Am häufigsten hört man in Taizé ein, oft recht verwegen gehandhabtes, Englisch. Lexikons im Kleinformat sind manchmal ganz nützlich und brauchen auch nicht viel Platz.
Liedbuch mit Gitarrearkorden und Gitarre: Super für die Abende am Oyak.
zum Duschen: Badeschlappen (Fußpilze aller Länder vereinigt euch), Plastiktüte für eure trocknen Sachen. Die Ablagen in den Duschen sind winzig und meistens steht alles unter Wasser.
Auslandskrankenschein/EHIC: Wer aus Mitgliedsländern der Europäischen Union kommt, vorsichtshalber einen solchen Schein besorgen.
Instrumentalisten können Blasinstrumente, Cello oder klassische Gitarre mitbringen und unter Umständen bei einem der Gebete mitspielen.
Salz- und Pfefferstreuer: Das Essen ist manchmal etwas pazifistisch gewürzt und damit relativ geschmacksneutral.
Kleines Reisekopfkissen: Der Platzbedarf ist minimal, aber die Schlafqualität gewinnt deutlich.
Kamera: Speicherchip, eventuell Reserve-Akku. Außerhalb der Gebetszeiten könnt ihr in der Versöhnungskirche fotografieren, während der Gottesdienste solltet ihr es euch wirklich verkneifen.
Sonnencreme und Sonnenbrille: Im Sommer knallt die Sonne in Frankreich ganz schön runter.
Pflaster
Kohletabletten: Ein schonendes, aber durchaus wirkungsvolles Mittel bei Durchfall.
Aspirin oder Paracetamol als Schmerzmittel.
Fenistil-Gel: Kühlt und lindert die Beschwerden bei Sonnenbrand, Insektenstichen und Juckreiz.
Reisenähzeug und Sicherungsnadeln
eure Tickets!
Ohrstöpsel, Oropax: Urweltliche Schnarchattacken in den Baracken lassen sich so etwas entschärfen.
Visitenkarten: Sie erleichtern den Adressenaustausch.
Decke: Ein Nachmittag an der Quelle wird damit noch angenehmer.
Vorher unbedingt den Film "Das Leben des Brian" anschauen. Laut einer Forumsteilnehmerin war dieser schräge Humor offensichtlich in allen Sprachen ein erfolgreiches Thema. (Den Text des legendären Liedes "Always look on the bright side of life" findet ihr HIER)

Hier findet ihr eine umfangreiche Checkliste für den Urlaub. Ihr könnt sie als pdf-Datei ausdrucken und die für euch relevanten Punkte ankreuzen.

Fehlt noch irgendwas?

Falls ihr noch irgendein Utensil auf dieser Liste schmerzlich vermißt, laßt es mich bitte wissen.

E-Mail an mich: Bitte gebt im Betreff "Taize" an, damit ihr nicht versehentlich dem Spamfilter zum Opfer fallt.

Der gewöhnliche Hauptseitenhüpf-Floh
Der gewöhnliche Hauptseitenhüpf-Floh

Ein Klick und ihr hüpft auf der zugehörigen Hauptseite.

Sitemap Haftungsausschluß Impressum Nach oben