Startseite
NEU: BUCHVERÖFFENTLICHUNG!
Taizé
   Neu!
   !!Für Ultra-Eilige!!
   Erlebnisberichte
   Chronik
   Panoramas/HDRI
   Örtlichkeiten
   Alltag in Taizé
   Lieder von Taizé
   Organisatorisches
   Literatur
   Links
   Kontakt
Naturgarten und Bio-Logisches
Kreative Bildbearbeitung
Bauchtanzwonnen
Allgemeiner satirischer Rundumschlag
Downloads

Source Saint Etienne


Versteckte Schönheiten Sie springen einem nicht auf Anhieb ins Auge, aber wenn ihr euch die Muße nehmt, findet ihr viele Fleckchen wie dieses.

Froschquaken und ganz viel Gegend

Landmarke
Landmarke

Hier gehts scharf rechts!

Lage: Die Quelle Saint Etienne liegt etwas versteckt, am Fuße des Hügels. Wenn ihr Richtung Ameugny geht, seht ihr im Anschluß an die Wohnbaracken ein schmiedeeisernes Kreuz auf einem großen Steinsockel. Hier zweigt rechts ein Weg ab, der an Zelt F, der Erwachsenwelt, vorbeiführt.

Ihr geht einfach geradeaus, am Ende steht dann auch schon ein Schild. Nach einer kurzen Stecke bergab gelangt ihr an ein Holztor, das nur am Ende des Vormittags und Nachmittags (11.00 - 12.00 und 14.00 - 19.00 Uhr) geöffnet ist. (Von der Kirche aus braucht ihr ca. 20 Minuten, kalkuliert also etwas Zeit ein.


Von nun an geht´s bergab! Falls ihr unten am See die Öffnungszeiten komplett aus den Augen verliert, ist das nicht weiter dramatisch. Kurz vor Torschluß drehen einige auserwählte "Rausschmeißer" die Runde und erinnern euch.

Der Weg nach unten: Ihr könnt den in vielen Windungen verlaufenden, steinigen Weg nehmen oder ihr entscheidet euch für die etwas steilere Treppe. 224 Stufen (falls ich mich nicht verzählt habe) aus wuchtigen, von der Sonne hellgrau gebleichten, rissigen Holzbohlen. Der Hang ist mühsam terrassiert und bepflanzt worden. Baumreihen aus Linden, Eichen, Erlen und Ahorn spenden am äußeren Rand der Terrassen Schatten.


Da lacht der Miniskus Falls ihr kein Fan von Treppensteigen seid, könnt ihr auch den gewundenen Weg nehmen.

Unterwegs kommt ihr an einigen Wiesen mit Bäumen vorbei, auch ein schöner Platz um Siesta zu halten.
Der untere Hangabschnitt ist dicht bewaldet, der Weg verläuft jetzt angenehmerweise völlig im Schatten.

Die Quelle Saint Etienne: Am Fuße des Hügels liegt eine frisch gemähte, von Ahornbäumen umsäumte große Wiese. Ein großes Schild „Silence“, das an einem der Bäume lehnt wirkt seltsam deplaziert. Der gesamte Bereich ist der Stille vorbehalten, zumindest theoretisch ;-). Am Ufer stehen einige wunderschöne uralte, knorrige Eichen die mit ihren Ästen bis zum Boden reichen. Als sie vor langer Zeit aus ihrer Eichel krochen, war es hier vermutlich deutlich einsamer.


Asterix und Obelix wären begeistert Keine DIN-genormte Reihenhaus-Blautanne sondern echte Persönlichkeiten.

Ein winziges Wasserfällchen rieselt über eine Felswand in einen kleinen Teich mit Seerosen. Der Ablauf mündet über einen mit Natursteinen ausgelegten Graben - in dem sich im Sommer hervorragend die Beine kühlen lassen - in einen zweiten, wesentlich größeren, künstlich angelegten See.

Der See lässt sich bequem auf einem Weg umrunden, außerdem führt eine malerische Holzbrücke quer darüber. Auf dem von der Sonne aufgeheizten Holz kann man bequem sitzen und die Beine baumeln lassen. Vorne, am Ufer des Sees stehen zwei uralte, riesige Eichen, deren knorrige Äste fast bis zum Boden reichen. Etwas abseits steht eine kleine, hölzerne Kapelle, komplett mit Zwiebeltürmchen und Madonnenikone, ein schöner Platz zum Meditieren.

Aktivitäten: Frösche knarzen in erstaunlicher Lautstärke versonnen vor sich hin, vermutlich „Laudate omnes gentes“ auf amphibisch, trotz mehrfacher Ermahnung ignorieren sie die „Silence“-Schilder hartnäckig. Ein Gruppe von Blesshühnern trägt einen Generationskonflikt mit schrillen, nasalen Trompetentönen aus. Hummel umdröhnen in emsiger Geschäftigkeit das drüsige Springkraut und den Wasserdost.

Hier ist ein guter Platz um die Augen zu schließen und zur Ruhe zu kommen, den Gedanken nachzuhängen oder auch nur entspannt vor sich hin zu träumen. Überall liegen sanft entschlummerte Jugendliche, die energisch am Ausgleich ihres Schlafdefizits arbeiten. Es wird jongliert, geschmökert, geratscht und zärtlich geschmust.

Ein kleiner Wermutstropfen war diesmal (Pfingsten 2007) ein deutlicher Geruch nach Kläranlage, der hoffentlich nur saisonal bedingt ist.


Grüne Idylle im Gegenlicht Nehmt euch die Zeit und umrundet den See in aller Ruhe. Es lohnt sich!

Für größere Bilder und erläuternden Text auf das erste Einzelbild klicken

Frage:

Bezüglich der Quelle scheiden sich die Geister. Manche sagen der Wasserfall hat nichts mit der Quelle zu tun, diese würde unterirdisch entspringen und sei in einem Rohr gefasst. Falls jemand nähere Informationen hat, würde ich mich über Rückmeldung freuen (siehe unten). Wie ist die Wasserversorgung in Taizé generell geregelt? Womit werden die Trinkwasserhähne gespeist, womit das Wasser in den Toiletten und Duschen? Abwasserentsorgung? Kanalisation oder eigene Kläranlage?

E-Mail an mich

Der gewöhnliche Hauptseitenhüpf-Floh
Der gewöhnliche Hauptseitenhüpf-Floh

Ein Klick und ihr hüpft auf der zugehörigen Hauptseite.

Sitemap Haftungsausschluß Impressum Nach oben