Startseite
NEU: BUCHVERÖFFENTLICHUNG!
Taizé
   Neu!
   !!Für Ultra-Eilige!!
   Erlebnisberichte
   Chronik
   Panoramas/HDRI
   Örtlichkeiten
   Alltag in Taizé
   Lieder von Taizé
   Organisatorisches
   Literatur
   Links
   Kontakt
Naturgarten und Bio-Logisches
Kreative Bildbearbeitung
Bauchtanzwonnen
Allgemeiner satirischer Rundumschlag
Downloads

Glockenturm


Glockenturm in der Verbannung Ausnahmsweise weit entfernt von der Kirche aber unüberhörbar.

Lage: Der Glockenturm ist Bestandteil der „Fußgängerzone“ in Taizé, d.h. dem freien Bereich zwischen Kirche und Casa.

Vielleicht war die unübliche Trennung von Glockenturm und Kirche als Zugeständnis für die Wohnbaracken gedacht, die relativ nahe bei der Kirche liegen. So hält sich der akustische "Morgenstress" in erträglichen Grenzen ;-).

In Blickrichtung Kirche liegt links eine große überdachte Fläche mit Sitzgelegenheit zum Essen und mehreren Trinkwasserhähnen (die allerdings oft als Munitionsdepot für Wasserschlachten missbraucht werden).

Etwas weiter vorne auf derselben Seite liegt eine Reihe von Baracken für Workshops, Videovorführungen und die Bibeleinführungen. Im Winter dient Baracke 10 als Speisesaal, im Freien ist es dann selbst für Trapper und Waldläufer zu frostig.

Unmittelbar rechts ist der überdachte Bereich für die Essensausgabe im Sommer. Dort finden auch die legendären Wasserschlachten statt, die offiziell als „Abspülen“ getarnt werden.

Weiter vorne stehen noch zwei riesige Zelte.

Bauweise: Die fünf großen Glocken hängen unter einem Giebeldach frei sichtbar im Turm, der unter Bereich ist mit Holzbrettern verschalt. Dieser ganze Komplex thront wie ein riesiger Kamin auf einem etwas größeren Gebäude unmittelbar darunter. Durch einen riesigen, bogenförmigen Durchbruch im unteren Teil marschiert man in Richtung Casa und La Morada.

Funktion: Naheliegenderweise läuten die Glocken, und zwar dreimal täglich zu den Gottesdiensten. Wenn das Läuten verstummt, sollte man im Schweinsgalopp Richtung Kirche düsen, dann beginnt der Gottesdienst endgültig.

Freude, Mitleid, Friede und Schlichtheit

5. Glocke

Zur Erinnerung an den Besuch von Papst Johannes Paul II am 5. Oktober 1986 in Taizé wurden in die größte Glocke die Worte eingraviert, die er beim Antritt seines Dienstamtes sagte:

"N´ayez pas peur, ouvrez toutes grandes les portes au Christ. " (Habt keine Angst! Öffnet Christus weit die Tür!)

Textquelle

Frage an alle: Wie funktioniert der Läutmechanismus? Ein Glockenseil, an dem jemand hängt wie Quasimodo (der Glöckner von Notre Dame) gibt es ja sicher nicht. Mit Zeituhr gekoppelter Elektromotor?

E-Mail an mich (Bitte im Betreff "Taize" angeben)

Der gewöhnliche Hauptseitenhüpf-Floh
Der gewöhnliche Hauptseitenhüpf-Floh

Ein Klick und ihr hüpft auf der zugehörigen Hauptseite.

Sitemap Haftungsausschluß Impressum Nach oben