Startseite
NEU: BUCHVERÖFFENTLICHUNG!
Taizé
   Neu!
   !!Für Ultra-Eilige!!
   Erlebnisberichte
   Chronik
   Panoramas/HDRI
   Örtlichkeiten
   Alltag in Taizé
   Lieder von Taizé
   Organisatorisches
   Literatur
   Links
   Kontakt
Naturgarten und Bio-Logisches
Kreative Bildbearbeitung
Bauchtanzwonnen
Allgemeiner satirischer Rundumschlag
Downloads

Geschichte der Taizégesänge


Kein Frischling mehr ;-)) Die Gesänge von Taizé blicken bereits auf eine jahrzehntelange Weiterentwicklung zurück.

Die Anfänge: Musik und Gesang spielten in der Communaute von Anfang an eine große Rolle. Die Brüder schöpften dabei aus dem reichen Melodienschatz der verschiedensten Konfessionen. Die Choräle und Hymnen der Ostkirche, gregorianischen Gesänge, Psalmen und andere Elemente wurden gleichwertig im Gottesdienst verwendet.

1955 und 1958: Die gesungene Taizéliturgie wird schlagartig bekannt, als die Brüder von Taizé für eine Schallplattenaufnahme ihres Gottesdienstes zweimal den Grand Prix de L´Academie Charles Cros erhalten.

70er Jahre: Frère Robert (Robert Giscard, 1923 - 1993) war ursprünglich Arzt und einer der ersten sieben Brüder, die am 17. April 1949 ihre Profess (Gelübde) ablegten. In Taizé war er einer der für die Musik verantwortlichen Brüder. Schon bald stellte sich für ihn eine ganz entscheidende Frage:

Wie um alles in der Welt bekommt man zahllose Menschen mit den unterschiedlichsten Muttersprachen unter einen musikalischen Hut?

Zunächst verwendete man für jede Nationalität eines der bekanntesten Lieder. Jeder der die betreffende Sprache nicht beherrschte, drehte währenddessen Däumchen und langweilte sich, auch Versuche mit Übersetzungen verliefen nicht allzu glücklich, es entstand kein Gemeinschaftsgefühl.

Kanons: 1975 ließ Frère Robert den lateinischen Kanon "Cantate domino" von Michael Praetorius (1571 - 1621, bedeutender deutscher Komponist in der Barockzeit) singen, und plötzlich war ein gemeinsamer musikalischer Nenner gefunden.

Frére Robert wandte sich sofort an den Kirchenmusiker und Komponisten Jaques Berthier (1923 - 1994) mit der Bitte um weitere Kanons.

Bereits 1955 waren die Brüder an Berthier herangetreten. Damals sollte er das Offizium (Messe, Stundengebet) für die Weihnachtsnacht und Proprien für die Christmette komponieren. Berthier fiel bei dieser Bitte vermutlich aus allen Wolken.
Katholiken und Protestanten fuhren zu dieser Zeit einen sehr unversöhnlichen Abgrenzungskurs. Es war daher für einen Katholiken völlig indiskutabel, an einem protestantischen Gottesdienst teilzunehmen, geschweige denn Stücke für die protestantische Liturgie zu komponieren. Um sich offiziellen Rückhalt zu sichern, bat Berthier seinen Erzbischof Lamy von Sens um Erlaubnis. Zum großen Glück für Taizé stimmte dieser der Bitte zu!

Ostinato: Um die relativ begrenzten musikalischen Möglichkeiten eines Kanons "aufzurüsten", setzte Berthier mit "Misere mei" erstmals das lateinische Ostinato ein. Hier wird ein aus acht Takten bestehendes musikalisches Grundelement kontinuierlich wiederholt. Der "Ohrwurmcharakter" dieses Stilmittels spiegelt sich bereits im lateinischen Namen wieder (ostinatus = hartnäckig, eigensinnig). Damit konnten jetzt im Rahmen der Oberstimme neue Melodien und Soli in verschiedenen Sprachen eingesetzt werden.

Weitere Sprachen: Die Soli der Ostinatos wurden zwar jetzt in verschiedenen Sprachen gesungen, das Grundgerüst blieb aber nach wie vor lateinisch. Berthier versuchte daher das Repertoire des Ostinatios auf andere Sprachen auszudehnen. 1979 entstand "Jesus remember me", deutsche und spanische Texte folgten als nächstes.

Der Grundstein für die internationalen Taizégesänge war damit gelegt.

1994: Nach dem Tod von Jaques Berthier komponierte vor allem der französische Jesuitenpater Joseph Gelineau viele Taizélieder (Ubi caritas, Dieu ne peut que donner son amour, ...)

Heute: Etliche der neueren Gesänge stammen von den Brüdern selbst, in diesem Fall wird als Autor nur "Taizé" genannt. (Das führt häufig zu der drolligen Frage, wer denn dieser so ungemein produktive Komponist namens "Taizé" sei? ;-))


Textquellen:

- Matthias Kreuels in : "Taizé - Weltdorf für innere Abenteuer", Seite 125 - 134. Verlag Herder Freiburg im Breisgau, 2006, Klaus Nientiedt (Herausgeber)

- "Jacques Berthier - ein Diener der liturgischen Musik", Interview, Singende Kirche, Heft 2, 1996, aus "Heiliger Dienst", Heft 3/1995

- http://www.st.stephan.at/beheimatet/taize/index.htm


Der gewöhnliche Hauptseitenhüpf-Floh
Der gewöhnliche Hauptseitenhüpf-Floh

Ein Klick und ihr hüpft auf der zugehörigen Hauptseite.

Sitemap Haftungsausschluß Impressum Nach oben