Startseite
NEU: BUCHVERÖFFENTLICHUNG!
Taizé
   Neu!
   !!Für Ultra-Eilige!!
   Erlebnisberichte
   Chronik
   Panoramas/HDRI
   Örtlichkeiten
    Alltag in Taizé
      Kulinarisches
      Arbeitseinsätze
      Tagesablauf
   Lieder von Taizé
   Organisatorisches
   Literatur
   Links
   Kontakt
Naturgarten und Bio-Logisches
Kreative Bildbearbeitung
Bauchtanzwonnen
Allgemeiner satirischer Rundumschlag
Downloads

Das legendäre Taizé-Service


Die glorreichen Vier Tablett, Teller, Napf und Löffel. Damit bekommt man absolut jedes organische Substrat in den Griff

Wehret den Anfängen: Der Vers "Messer, Gabel, Scher und Licht, ist für kleine Kinder nicht!" scheint in Taizé Pate gestanden zu haben. Im Rahmen von Taizé sowieso sehr unwahrscheinliche Messerstechereien und Gabelmassaker sind damit von vorne herein zum Scheitern verurteilt. Zweikämpfen mit einem Löffel fehlt der beinharte Macho-Touch, sie wurden daher meines Wissens bisher in keinem einzigen Heldenepos besungen.

Für Zeit und Ewigkeit: In Taizé wird das Tablett auf dem Schoß balanciert, es ruht auf wackligen Bänken oder steht auf der naturgemäß krummen Mutter Erde. Porzellan hätte hier eine ähnlich hohe Überlebensquote wie eine Praline in einer Fastenklinik. Das spezialgehärtete Taizéplastik trotzt Erdbeben, Fußtritten, Blitzschlägen, Stürzen aus beliebiger Höhe, dem destruktiven Temperament der Abspüler und jeder anderen Form mechanischer Bedrohung. Noch in Tausenden von Jahren werden Arachäologen unversehrte Taizénäpfe bergen und sich Gedanken über die zugrundeliegende Kultur machen.

Tradition: Das Taizégeschirr hat einen Charakter wie eine alte Jeans: Vertraut, bequem, nicht unbedingt schön, aber keiner würde den lieb gewonnenn Alltagsbegleiter freiwillig hergeben. Spätestens bei ersten Schluck aus dem Napf spürt man ganz deutlich: Ich bin wieder in Taizé!

Der gewöhnliche Hauptseitenhüpf-Floh
Der gewöhnliche Hauptseitenhüpf-Floh

Ein Klick und ihr hüpft auf der zugehörigen Hauptseite.

Sitemap Haftungsausschluß Impressum Nach oben