Startseite
NEU: BUCHVERÖFFENTLICHUNG!
Taizé
Naturgarten und Bio-Logisches
Kreative Bildbearbeitung
Bauchtanzwonnen
   Hurra, Band II ist da!!
   ESTODA? ESTODA!
    Werner im Detail
      Werner?! Tierisch oder anorganisch?
      Mann und Orientalischer Tanz???
      Fotogalerie: Schön war die Juhugendzeit ...
      Oh, du mein innig geliebter Schleier!
      Survivaltraining für den Auftritt
   Tipps und Tricks
   Bauchtanzsüchtig?
   Schnupperartikel
   Ziernarben
   Pharao´s Fluch
   Hüroglüfen
   Barbarisches Banner
Allgemeiner satirischer Rundumschlag
Downloads

Beziehungs-Kisten

Die Steigerung von Lebensgefahr lautet Lebensgefährtin (unbekannt).

Die Ehe ist ein Versuch zu zweit mit den Problemen fertig zu werden, die man allein niemals gehabt hätte (Eli Cantor)

Die Hochzeit ist die einzige lebenslängliche Verurteilung, bei der man aufgrund schlechter Führung begnadigt wird (Alfred Hitchcock).

Die Ehe ist das teuerste Verfahren, seine Wäsche umsonst gewaschen zu bekommen (Franklin P. Jones).

Die Ehe ist eine gerechte Einrichtung: Die Frau muß jeden Tag das Essen kochen und der Mann muß es jeden Tag essen (Alberto Sardi).

Die erfahrene Hausfrau lernt Skat. So kann sie ihren Mann bis ins hohe Alter reizen (Robert Lembke).

Es gibt zwei Perioden, in denen ein Mann seine Frau nicht versteht: Vor der Heirat und nach der Heirat (Robert Lembke).

Ich kenne einen Kollegen, der nach zwanzigjähriger Ehe immer noch ein romatischer und aufmerksamer Liebhaber ist. Wehe, wenn ihm seine Frau auf die Schliche kommt (Robert Lembke).

Sie wissen wir leben im Zeitalter der Abkürzungen. Ehe ist eine Kurzform für lateinisch „Errare humanum est“ („Irren ist menschlich“.) (Robert Lembke).

Viele Männer wissen genau, wann und wo sie geheiratet haben. Aber sie haben vergessen warum (Robert Lembke).

Kein kluger Mann widerspricht seiner Frau. Er wartet, bis sie es selbst tut (Humphrey Bogart).

Das ewige Problem der verheirateten Frau: Wie mache ich aus einem Windhund einen Neufundländer? (Karl Farkas)

Das Geheimnis einer glücklichen Ehe besteht darin, daß man einander verzeiht, sich gegenseitig geheiratet zu haben (Sacha Guitry).

Viele Verlobungen enden glücklich. Aber einige führen doch zur Ehe (Robert Lembke).

Wenn ein Mann einer Frau die Autotür aufhält, ist entweder das Auto neu oder die Frau (Henry Ford)

Jede Frau erwartet von einem Mann, dass er hält, was sie sich von ihm verspricht (Chariklia Baxevanos).

Auch Frauen können ein Geheimnis für sich behalten, vorausgesetzt man erzählt es ihnen nicht (August Strindberg).

„Was reizt Sie eigentlich noch an Ihrer Frau?“ - „Jedes Wort!“ (Unbekannt).

Die Männer würden den Frauen gerne das letzte Wort lassen, wenn sie sicher sein könnten, daß es wirklich das letzte ist (Sir Peter Ustinov).

Die schlimmste Strafe für Bigamie sind zwei Schwiegermütter (unbekannt).

Frauen, die lange ein Auge zudrücken, tun´s am Ende nur noch um zu zielen (Humphrey Bogart).

Frauen sind viel vernünftiger als Männer. Oder haben sie schon ein Frau erlebt, die einem Mann wegen seiner Beine nachrennt (Marlene Dietrich).

Im Gegensatz zu Männern würden Frauen ihre Fehler sofort zugeben, wenn sie welche hätten (Robert Lembke).

Emanzipation ist Kunst den Mann kleinzukriegen, aber nicht an der falschen Stelle (Evelyn Blythe).

Solange man hinter einer Frau herläuft, hat man nichts zu befürchten. Gefährlich wird es erst, wenn man sie eingeholt hat (Burt Lancester)

Die Frauen bemühen sich den Mann zu änderen, und jammern anschließend, daß er nicht mehr der alte ist. (Barbara Streisand)

Wie kann ein Mann wissen was er an einer Frau findet, wenn sie ihn nicht suchen läßt? (Robert Lembke)

Wenn ein Mann will, daß seine Frau zuhört, braucht er nur mit einer anderen zu reden. (Liza Minelli).

Alle Männer sind auf der Suche nach der idealen Frau, vor allem nach der Hochzeit (Helen Rowland)

Ein Ehemann ist ein Rohstoff, kein Fertigprodukt (Grethe Weiser).

Es ist für einen Mann beunruhigend, wenn er anfängt auf Frauen beruhigend zu wirken. (Jean Gabin)

Wenn Männer aufs Ganze gehen meinen sie meist die untere Hälfte (Helen Vita)

Der einzige Mann der wirklich nicht ohne Frauen leben kann, ist der Frauenarzt (Arthur Schopenhauer)

Zurück zum Schleier

Sitemap Haftungsausschluß Impressum Nach oben